Uns schöner Trier

Unsere Stadt hat Nazis satt

Keine rechten Schläger in die Parlamente!

Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus und die NPD einsetzen, leben in ernsthafter Gefahr: In der Nacht zum 19. Mai wurde ein junger Mann von einem acht Personen starken rechtsextremen Schlägertrupp brutal zusammengeschlagen. An der Tat beteiligt waren Mitglieder der NPD, unter anderem Safet Babic, Vorsitzender und Spitzenkandidat für die Kommunalwahl. Die Täter lauerten dem Opfer auf und traten den am Boden liegenden jungen Mann gezielt krankenhausreif in Bauch und Kopf. Zwei weitere NPD-Gegner konnten entkommen. Diese Tat war geplant! Safet Babic rechtfertigt die Tat öffentlich und stellt damit die Gesetzgebung auf den Kopf. Schläger muss man Schläger nennen – geschlagen hat die NPD.

Diese Tat ist nicht die einzige: In den letzten Wochen wurden Trierer Antifaschistinnen und Antifaschisten gezielt verfolgt, telefonisch terrorisiert, in ihrem privaten Umfeld ausspioniert und bedroht. Zudem verklebten Rechtsextreme in der Nacht zum 14. Mai Drohbriefe im Wohnumfeld einer engagierten Trierer Bürgerin. Diese Briefe enthalten sexistische Beleidigungen und gipfeln in einer unverhohlenen Vergewaltigungsandrohung. Außerdem geht aus dem Inhalt eindeutig hervor, dass die Täter ihr Opfer mehrere Tage unbemerkt beobachtet hatten.

Am 8. Mai – dem Tag der Befreiung vom Faschismus – versammelte sich die NPD Trier unangemeldet auf dem Trierer Hauptfriedhof, um den “Tag der Niederlage” (Zitat Babic) zu betrauern und zeigte damit ihr wahres Gesicht. Dies endete in einer Anzeige gegen Babic wegen Volksverhetzung. Die NPD gibt sich demokratisch und sozial. Dabei verhöhnt sie jegliche demokratischen Grundrechte. In Gefahr sind nicht nur Gegner der Rechtsextremen. Auch Migrantinnen und Migranten, Homosexuelle, Behinderte etc. sind akut bedroht. Die NPD will einen reaktionären Staat nach Rassentrennung. Fachisten muss man Faschisten nennen – faschistisch ist die NPD.

Diese menschenverachtenden rechten Schlägertrupps wollen in den Trierer Stadtrat. Wir rufen alle Trierer Bürgerinnen und Bürger auf: Gebt den Nazis keine Chance! Trier hat demokratische Politiker verdient und keine faschistischen Schlägertrupps.

Deshalb:

  • Wir lassen uns nicht einschüchtern!
  • Wir lassen nicht zu, dass Verbrechen des Naziregimes verharmlost und relativiert werden!
  • Keine Nazis in die Köpfe, auf die Straßen, in die Parlamente!
  • Kein Fußbreit den Faschisten, nicht hier in Trier und auch nicht anderswo!

An alle Trierer Bürgerinnen und Bürger:

Kommt zur Demonstration am Freitag, 5. Juni, 17:00 Hauptmarkt Trier!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: